Geldbeutel mit davorliegenden Münzen Hagen´s 134 Mio. € Sparpakete

http://hagen.haspe.eilpe.dahl.mitte.nord.und.hohenlimburg.org/
 
Abstimmung: Wie finden Sie die Sparvorschläge des Mentors?
->sehr gut
->gut
->geht so
->schlecht
->sehr schlecht
 
 
04.09.2010 10:10Uhr Kämmerei: Abbau von Personal
 
Vorschlag: <  /37 >

Sparpaket II - Schließung des Lennebades sowie der
Bäder Hengstey und Hestert

Bewertung:
0/5

Sanierungspotenzial:
470T € Gewinn

Ausgangssituation:
In Hagen wird die HVG demnächst ein neues Zentralbad („Westfalenbad“) eröffnen.
Daneben bestehen das Lennebad und die Freibäder Hengstey und Hestert. Der Zuschussbedarf
für die drei letztgenannten Bäder beläuft sich nach Angaben der HVG vom
Frühjahr 2008 auf jährlich 1,5 Millionen €. Im ersten „Sparpaket“ war bei Inbetriebnahme
des neuen Zentralbades die Schließung der drei anderen Bäder empfohlen worden. Der
dadurch erzielbare Sanierungsbeitrag belief sich auf netto 970.000 €. Der Rat ist dem
nicht gefolgt und hat stattdessen am 20.06.2008 eine unspezifische Zuschussreduktion
an die HVG in Höhe von 0,5 Millionen € beschlossen.

Einsparungsvorschlag:
Die krisenhafte Zuspitzung der Haushaltslage der Stadt verlangt die Ausschöpfung sämtlicher
Kostensenkungspotenziale, vor allem im Bereich der freiwilligen Leistungen. Die
mögliche Kostenreduktion von netto 970 T € muss sobald als möglich erwirtschaftet werden.
Daher sind, wie auch im Bericht der Gemeindeprüfungsanstalt über die überörtliche
Prüfung der Stadt Hagen in den Jahren 2007 bis 2008 gefordert (vgl. GPA-Bericht, S. Fi-
43), die o.g. Bäder mit Inbetriebnahme des neuen Zentralbades zu schließen (zum Vergleich:
Die 117.000-EinwohnerInnen-Stadt Offenbach am Main verfügt über kein einziges
städtisches Schwimmbad).
Dieser Einsparungsvorschlag wird gestützt durch die Feststellung der Gemeindeprüfungsanstalt,
wonach der Zuschussbedarf für die Hagener Bäder „interkommunal auf hohem
Niveau“ liege. Die Haushaltslage erfordere „eine wesentliche Einschränkung des
städtischen Angebots“ (GPA-Bericht, S. Fi-27).

Konsequenzen und Auswirkungen:
Über notwendige SchülerInnentransporte gibt der ursprüngliche Vorschlag OB-BC_02 des
ersten „Sparpakets“ Auskunft. Die Kosten sind bei Berechnung des o.g. Sanierungspotenzials
berücksichtigt.

Einsparung in Jahren:

  2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Materiel   T €   T €   T € 470 T € 470 T € 470 T € 470 T €
Personal              

Kommentare/Vorschläge:

keine

Einloggen zum schreiben

Name:
Passwort:
Passwort vergessen?
  oder
Kostenlosen Account erstellen
 
"Hagens Sparpaket als Web 2.0" wird privat betrieben und ist kein Angebot der Stadt Hagen.