Geldbeutel mit davorliegenden Münzen Hagen´s 134 Mio. € Sparpakete

http://hagen.haspe.eilpe.dahl.mitte.nord.und.hohenlimburg.org/
 
Abstimmung: Wie finden Sie die Sparvorschläge des Mentors?
->sehr gut
->gut
->geht so
->schlecht
->sehr schlecht
 
 
04.09.2010 10:10Uhr Kämmerei: Abbau von Personal
 
Vorschlag: <  /110 >

Sparpaket I - Karl Ernst Osthaus-Museum: Übergang des Hohenhofs an einen geeigneten Träger

Bewertung:
0/5

Sanierungspotenzial:
140T € Gewinn

Ausgangssituation:
Zur Zeit wird der Hohenhof als Teil des Karl Ernst Osthaus-Museums betrieben. Die Betriebskosten
liegen bei ca. 320 000 € jährlich zuzüglich Personalkosten in Höhe von ca. 120.000 €. Unter Berücksichtigung der Eintrittseinnahmen ergibt sich ein Zuschuss von derzeit ca. 430.000 €.
An Eintrittseinnahmen erzielte der Hohenhof im Jahre 2005 bei 5.912 Besucherinnen 9.163 €, 2006 bei 5.714 Besucherinnen 8.856 € und 2007 bei 5.496 Besucherinnen 8.503,50 €.

Einsparungsvorschlag:
Der Hohenhof wird an einen geeigneten Träger übergeben. Dieser erhält einen jährlichen Betriebskostenzuschuss in Höhe von 100.000 € mit der Auflage, den Hohenhof weiterhin der Öffentlichkeit
zu öffnen.
Sollte es sich bei diesem Träger um eine (Bürger-)Stiftung handeln, beteiligt sich die Stadt darüber
hinaus am Stiftungskapital mit einer Einlage von 200.000 €. Die Verwaltung wird in diesem Falle beauftragt, gemeinsam mit dem Stiftungsvorstand weitere Zustifter zu gewinnen.

Konsequenzen und Auswirkungen:
Das Gesamtkunstwerk bleibt erhalten und für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Übergabe der Trägerschaft an eine -gemeinnützige- Stiftung unterstreicht die Bürgernähe und das bürgerschaftliche
Engagement für herausragende Kunstobjekte in Hagen.

Einsparung in Jahren:

  2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Materiel   T €   T € 220 T € 220 T € 220 T € 220 T € 220 T €
Personal     2,5        

Kommentare/Vorschläge:

keine

Einloggen zum schreiben

Name:
Passwort:
Passwort vergessen?
  oder
Kostenlosen Account erstellen
 
"Hagens Sparpaket als Web 2.0" wird privat betrieben und ist kein Angebot der Stadt Hagen.